Corona-Informationen


Hinweis für Personen,
die Krankheitssymptome aufweisen


Das Vorgehen bei der Aufnahme von Patient*innen, bei denen ein Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus bestehen könnte, ist landesweit einheitlich geregelt. Zu den zu klärenden Punkten gehört unter anderem der Kontakt zu einem bestätigten COVID-19-Fall.

Das Gesundheitsamt arbeitet mit den niedergelassenen Ärzt*innen, dem Ärztlichen Bereitschaftsdienst sowie den Krankenhäusern zusammen.

Grundsätzlich sollten immer die Hausarztpraxis beziehungsweise außerhalb der Praxiszeiten der Ärztliche Bereitschaftsdienst unter der zentralen Rufnummer 116117 telefonisch erste Ansprechpersonen sein.




Mobiles Impfteam

                 

                  Mobiles Impfteam ergänzt Angebot der Praxen


                               Landkreis Gießen bietet Service für bestimmte Gruppen


Nach der Schließung der bisherigen öffentlichen Corona-Impfangebote wird im Auftrag des Landkreises Gießen ein Team des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) übergangsweise weiterhin Impfungen für bestimmte Gruppen anbieten - beispielsweise für Menschen in Alten- und Pflegeheimen, pflegebedürftige Menschen zuhause, Geflüchtete oder Wohnsitzlose. Grundsätzlich stehen die öffentlichen Impftermine allen Menschen offen. Das Angebot ist bis Ende März vorgesehen.

Die bisherigen Corona-Impfangebote des Landkreises wie das Impfcenter in der Galerie Neustädter Tor und der Impfbus haben zum Jahresende den Betrieb eingestellt, weil der Bund die Finanzierung beendet hat. Die Corona-Impfungen sollen nun regelhaft in Hausarztpraxen erfolgen, diese gelten als erste Anlaufstellen.

"Bestimmte Menschen haben jedoch keine feste Bindung an Praxen oder sind noch nicht in der medizinischen Versorgung vor Ort angekommen, weil sie erst seit Kurzem in Deutschland sind", erklärt Landrätin Anita Schneider. "Aus diesem Grund hat der Kreisausschuss beschlossen, dass der Landkreis aus eigenen Mitteln ein Impfteam bis Ende März bereitstellt. Das DRK als bewährter Partner übernimmt diese Aufgabe."

Das Impfteam wird in den kommenden Wochen vor allem in Pflegeheimen und Gemeinschaftseinrichtungen unterwegs sein. Um geflüchtete Menschen und andere Menschen mit Migrationshintergrund über Impfungen aufzuklären, wird wie bisher ein Team des Gesundheitsamts Informationsveranstaltungen organisieren. Dies geschieht auch in Zusammenarbeit mit Städten und Gemeinden, Aktiven aus Gemeinwesenarbeit und Quartiersmanagement.

Einmal wöchentlich wird es zudem in Gießen ein festes, offenes Impfangebot für Menschen geben, die keine Bindung an eine Hausarztpraxis haben: Ab 18. Januar gibt es dieses Angebot immer Mittwochs von 13 bis 17 Uhr in den Räumen der bisherigen Impfambulanz im Watzenborner Weg 8 (hinter der Volksbank Mittelhessen). Eine Anmeldung ist nicht nötig.

Wie bisher ist es möglich, dass das mobile Impfteam pflegebedürftige Menschen zuhause aufsucht und impft, wenn eine betreuende Arztpraxis dies nicht übernehmen kann. Sowohl Corona-Schutzimpfungen als auch Grippe-Schutzimpfungen sind möglich. Betroffene oder deren Angehörige können sich melden unter 

Telefon (0641) 201 068 74
       E-Mail mobil-Impfzentrum-Gi@drk-mittelhessen.de


Über offene Impftermine vor Ort wird in den kommenden Wochen unter https://corona.lkgi.de/impfen informiert.