Spatenstich für das schnelle Internet in Lollar

  • Rund 2.200 Haushalte profitieren vom schnellen Internet
  • Telekom baut Netz mit Vectoring-Technik mit bis zu 100 MBit/s aus
  • Geschwindigkeit prüfen über www.telekom.de/schneller

________________________________________________________
 
Jetzt geht es los: Die Telekom hat mit dem Ausbau von schnellen Internetanschlüssen im Vorwahlbereich 06406 begonnen. Die Telekom wird in Lollar rund vier Kilometer Glasfaser verlegen und acht Multifunktionsgehäuse neu aufstellen und mit modernster Technik ausstatten. Dadurch werden rund 2.200 Haushalte in der Kernstadt bis Mitte des 2.Quartals 2016 Vectoringfähig.

Bürgermeister Dr. Bernd Wieczorek zeigt sich erfreut darüber, dass die Telekom AG sich im Rahmen ihres Investitionsprogramms in Lollar engagiert. „Leistungsfähiges Internet ist heute eine essentielle Infrastruktur für unsere Bürgerinnen und Bürger. Der Ausbau durch die Deutsche Telekom wertet nicht nur unsere Stadt, sondern jedes einzelne Grundstück im Ausbaugebiet auf“, so der Bürgermeister.
 
„Die Arbeiten liegen voll im Plan“, sagt Fuat Dalar, kommunaler Ansprechpartner für den DSL-Ausbau der Telekom. „Wir werden die Beeinträchtigungen für die Anwohner so gering wie möglich halten, denn wir gehen immer in überschaubaren Bauabschnitten voran.“
 
„Für die Bürgerinnen und Bürger sind Informationsveranstaltungen in Lollar kurz vor der Inbetriebnahme des Breitbandnetzes geplant. Die Termine für die Veranstaltungen werden rechtzeitig bekannt gegeben“, kündigt Fuat Dalar an.
 
Interessenten für einen neuen Anschluss können sich schon über die kostenlose Hotline 0800 330 3000 oder auf www.telekom.de/schneller über Verfügbarkeit, Geschwindigkeiten und Tarife informieren und vorab registrieren lassen. Wer bereits einen DSL-Anschluss von der Telekom nutzt, kann ebenfalls jederzeit ins neue Netz wechseln. Hier genügt ein Anruf beim Kundencenter: 0800 330 1000.
 
Vectoring: Datenturbo fürs Kupferkabel
Die höheren Geschwindigkeiten im VDSL-Netz werden durch den Einsatz der Vectoring-Technik möglich. Die neue Technik beseitigt die elektromagnetischen Störungen, die auf der Kupferleitung auftreten. Das Kupfer führt vom Multifunktionsgehäuse, dem großen grauen Kasten am Straßenrand, in die Wohnung des Kunden. Vectoring ist wie ein doppelter Espresso fürs Kupferkabel: Beim Herunterladen verdoppelt sich die Geschwindigkeit von 50 auf bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s). Beim Heraufladen vervierfacht sich die Geschwindigkeit sogar von 10 auf bis zu 40 MBit/s. Das hilft beim Austausch von Dokumenten, Fotos und Videos über das Netz. Das neue Netz wird so leistungsstark sein, dass Telefonieren, Surfen im Internet und Fernsehen gleichzeitig möglich sind. Los geht es mit „All Inclusive“-Paketen ab 34,95 € pro Monat.
 
Auch Gewerbetreibende profitieren vom Ausbau. Wer die Chancen des Internets nutzen will, muss in die Digitalisierung seiner Geschäftsmodelle investieren. Die Herausforderungen reichen von Cloud Services bis Datensicherheit. Die Telekom bietet ihre Erfahrung aus dem Großkundenbereich auch kleineren und mittleren Kunden an, damit diese Investitions- oder Personalkosten sparen können.
 
Von dem Breitbandausbau der Telekom können übrigens auch die Kunden anderer Anbieter profitieren, wenn der Anbieter entsprechende Kapazitäten bei der Telekom einkauft.
 
Deutsche Telekom AG
Corporate Communications
George-Stephen McKinney
Tel.: 0228 181 – 4949
E-Mail: medien@telekom.de
 
Über die Deutsche Telekom
Die Deutsche Telekom ist mit rund 151 Millionen Mobilfunkkunden sowie 30 Millionen Festnetz- und mehr als 17 Millionen Breitbandanschlüssen eines der führenden integrierten Telekommunikationsunternehmen weltweit (Stand 31. Dezember 2014). Der Konzern bietet Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Festnetz, Mobilfunk, Internet und IPTV für Privatkunden sowie ICT-Lösungen für Groß- und Geschäftskunden. Die Deutsche Telekom ist in mehr als 50 Ländern vertreten und beschäftigt weltweit rund 228.000 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2014 erzielte der Konzern einen Umsatz von 62,7 Milliarden Euro, davon wurde mehr als 60 Prozent außerhalb Deutschlands erwirtschaftet.